Leistungen für Ihre Zahngesundheit

Wir bieten Ihnen vielfältige Leistungen für eine dauerhafte Zahngesundheit und ein Plus an Lebensqualität. Lassen Sie sich von uns beraten, damit Sie sich endlich wieder unbeschwert fühlen.

Unsere Zahnärzte

Leistungsübersicht

Wir sind Ihre Prophylaxe-Praxis – mehr Informationen zu unserem Prophylaxe-Programm erhalten Sie hier.
Wer für seine Zähne nur das Beste möchte, wird sich dafür entscheiden. Beim Bleaching lassen sich hartnäckige Verfärbungen, die durch professionelle Zahnreinigung nicht zu entfernen sind, sowie auch Zähne die von Natur aus dunkler sind, häufig nachhaltig aufgehellen. Voraussetzung dafür ist die orale Gesundheit. Kariöse Zähne oder undichte Füllungen müssen vorher saniert werden. Professionelles Bleaching erfordert im Vorfeld eine genaue Untersuchung des Zahnfleisches und der Zähne auf Beschädigungen und wird dann eingesetzt, wenn die sichtbare Beeinträchtigung der Zähne durch Zahnverfärbungen verursacht wird. Eine Bleaching Behandlung dauert ca. 1 Stunde. In der Regel reichen 2-3 Behandlungen aus. Bleaching in unserer Praxis ermöglicht Ihnen wieder ein Lachen mit strahlend weißen Zähnen
Immer mehr Patienten wünschen eine amalgamfreie und ästhetisch ansprechende Versorgung ihrer Zähne auch im Seitenzahngebiet. Selbstverständlich sollte dieser neue Füllungswerkstoff die Anforderungen an Haltbarkeit und Mundbeständigkeit, die man am Amalgam schätzte, genauso erfüllen. Die Dentalforschung hat hochwertige, haltbare Kunststoffe entwickelt, Composite genannt, die der Zahnfarbe sehr gut angepasst werden können. Sie sind somit kaum sichtbar und von der gesunden Zahnhartsubstanz häufig nicht zu unterscheiden. Composite sind dem Amalgam in der Haltbarkeit und Härte sogar häufig überlegen, da sie adhäsiv (klebend) am Zahn befestigt werden und nicht so stark frakturgefährdet sind. Sie werden im plastischen Zustand Schicht für Schicht (als Paste oder visköse Flüssigkeit) im dentinadhäsiven Mehrschichtverfahren verarbeitet und mit Halogenlicht im Mund gehärtet. Diese Art der Therapie ist, richtig durchgeführt, sehr aufwendig. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt diese Kosten nicht vollständig. Der Restbetrag wird damit als Zuzahlung dem Patienten in Rechnung gestellt. Die Höhe der Kosten für den Patienten richtet sich nach der Füllungsgröße und nach dem individuellen Zeitaufwand und wird Ihnen vor Therapiebeginn als Entscheidungshilfe mitgeteilt.
Die Parodontitis beruht auf einer entzündlichen Erkrankung des Zahnhalteapparates: Die empfindlichen Zahnfasern, die den Zahn umgeben und ihn elastisch in seinem Knochenfach (Alveole) aufhängen, werden durch Reize verschiedenster Art zerstört. Die Anheftung geht verloren und es kommt zu einer (zuerst kleinen Eintrittspforte) oberflächlichen Entzündung (Gingivitis) des Zahnfleisches. Die Entzündungsreaktion ruft ein Anschwellen des Zahnfleisches hervor, es blutet beim Putzen und sieht gerötet aus. Bakterien haben nun ein leichtes Spiel. Sie vermehren sich, unterhalten und verstärken die Entzündung. Gleichzeitig können Ablagerungen (Zahnbeläge) nicht mehr effektiv entfernt werden, da die Patienten zwar oberhalb aber nicht unterhalb des Zahnfleischrandes reinigen können. Dieser Prozess setzt sich fort und es entstehen Zahnfleischtaschen unterschiedlicher Tiefe. Auf den Wurzeloberflächen verhärten sich die Ablagerungen zu so genannten Konkrementen. In der Tiefe der Tasche vermehren sich die anaeroben (ohne Sauerstoff lebenden) Bakterien, die letztendlich durch die Entzündungsreaktion den Knochenabbau beschleunigen. Diesen Prozess gilt es zu unterbrechen und den Knochenabbau zu stoppen.

Es gibt in der Parodontitis-Therapie verschiedene Behandlungsmethoden, die nach eingehender Untersuchung und Erhebung der Befunde durch das computergestützte Florida Probe Verfahren, mit dem Patienten abgestimmt werden. In unserer Praxis versuchen wir, durch eine minimalinvasive Therapie die Erkrankung primär zu beherrschen.

Kronen und die meisten Brücken sind feste prothetische Versorgungen. Im Gegensatz zu herausnehmbaren Prothesen, werden Kronen und Brücken auf die vorhandenen Zähne oder Implantate zementiert und können nur vom Zahnarzt herausgenommen werden. Eine Krone wird eingesetzt, um einen beschädigten Zahn vollständig zu bedecken. Neben der Verstärkung eines beschädigten Zahns kann eine Krone eingesetzt werden, um das Erscheinungsbild eines Zahns zu verbessern, diesem eine bestimmte Form zu geben oder auszurichten. Eine Krone kann auch auf die Spitze eines Implantats gesetzt werden, um ihm eine zahnähnliche Form und eine Funktionsstruktur zu geben. Porzellan- oder Keramikkronen können an die natürliche Zahnfarbe angeglichen werden.

Eine Brücke wird empfohlen, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Lücken, die von einem fehlenden Zahn herrühren, können dazu führen, dass sich die vorhandenen Zähne drehen oder sich in die Leerräume schieben, was zu einem falschen Biss führen kann. Ein Ungleichgewicht durch fehlende Zähne kann auch Zahnfleischerkrankungen und Störungen an den Kiefergelenken auslösen. Brücken werden im Allgemeinen eingesetzt, um einen oder mehrere fehlende Zähne zu ersetzen. Sie erstrecken sich über den Bereich, in dem der Zahn fehlt. Brücken werden auf natürliche Zähne oder Implantate zementiert, die die Zahnlücke begrenzen. Diese Zähne, Pfeiler bezeichnet, dienen zur Befestigung einer Brücke. Der Zahnersatz, der als Pontic bezeichnet wird, wird an den Kronen befestigt, die die Pfeiler abdecken. Wie bei den Kronen stehen bei Brücken verschiedene Materialien zur Wahl. Keramikbrücken können am besten an die natürliche Zahnfarbe angepasst werden. Ihr Zahnarzt kann Sie beraten, welches Material hinsichtlich Funktion, ästhetischer Überlegungen und der Kosten am geeignetsten ist.

Zahnimplantate haben in den vergangenen Jahren eine rasante Entwicklung erfahren und sind auf dem Siegeszug rund um die Welt. Aus Überzeugung haben wir uns darauf spezialisiert und die maßgeblichen Innovationen für Sie konsequent nachvollzogen. Dental-Implantate sind kleine Hightech-Schräubchen, die in den Kieferknochen gesetzt werden und fest in das Gewebe einheilen. So entsteht ein naturidentisches Fundament, auf dem wir ganz nach Wunsch und Ausgangssituation einzelne Zahnkronen oder eine Brücke befestigen können – dauerhaft stabil. Für höchstmögliche Sicherheit bieten wir Ihnen alle Vorteile der modernen Hightech-Implantologie.
Wie Ihre Zähne gebrauchen Ihre Zahnimplantate eine sehr gute Pflege. Implantate erkranken zwar nicht an Karies, bei unzureichender Pflege entzündet sich das umgebende Gewebe (Periimplantitis), was zu einem Knochenabbau und langfristig zum Verlust des Implantetes führen kann.

Die gezielte Implantatprophylaxe verhindert die Anlagerung des Biofilms (bakterieller Belag) und die dadurch entstehende Periimplantitis.

Eine professionelle Zahn- und Implantatreinigung im Rahmen eines für Sie individuell erstellten Mundhygienekonzeptes wird durch unser geschultes Fachpersonal durchgeführt.

Die Kieferorthopädie ist ein Spezialgebiet der Zahnheilkunde, welches die Erkennung, Behandlung und Verhütung von Zahnstellungs- und Kieferanomalien umfasst. Dabei steht die Vorbeugung von Funktionsstörungen oder deren Behebung an erster Stelle. Falsch oder schief stehende Zähne können zahlreiche wichtige Aufgaben nicht richtig erfüllen. Gründliches Kauen wird erschwert oder verhindert, da der Kontakt der Zähne zum Gegenkiefer nur ungenügend oder gar nicht vorhanden ist. Die optimale Verdauung ist auf diese Weise beeinträchtigt, und der Zahnhalteapparat wird durch die Fehlstellung überbeansprucht, was im schlimmsten Fall zu frühzeitigem Zahnverlust führen kann.

Die moderne kieferorthopädische Behandlung setzt fortschrittliche Materialien zur Korrektur von Fehlstellungen der Zähne und Kiefer ein. Neben farbig gestalteten herausnehmbaren Geräten, die während der Wachstumsphase bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden, kommen nach vollständigem Durchbruch der bleibenden Zähne moderne festsitzende Apparaturen zum Einsatz, die funktionell und ästhetisch unbefriedigende Fehlstellungen sanft korrigieren. Großen Wert legen wir darauf, die Korrektur von Zahnfehlstellungen bei bestehendem Platzmangel, möglichst ohne Zahnextraktionen bleibender Zähne vorzunehmen.

Im Rahmen der KFO-Behandlungen werden unsere Patienten kontinuierlich in der Praxis betreut.

Schnarchen kann einsam und krank machen. Schnarchen belastet nicht nur Ihre Partnerschaft, sondern kann auch massive gesundheitliche Schäden verursachen. Mehr als 10% der Bevölkerung leiden unter Schlafstörungen, davon sind allein 800.000 Schlafapnoe-Patienten. Wir können Ihnen in Zusammenarbeit mit Schlafmedizinern oft helfen und somit für dauerhafte Besserung sorgen.
Ein falscher Biss macht Schmerzen!
Wenn das Kausystem aus den Fugen gerät
Wie Form- und Funktionsstörungen des Kausystems Muskeln und Gelenke im ganzen Körper belasten können.

Viele Patienten kommen mit orthopädischen Beschwerden zu mir als Zahnarzt. Sie fragen zum Beispiel: „Ich habe Nackenschmerzen. Hat das was mit meinem Biss zu tun?“
Ja, tatsächlich. Solche Beschwerden können mit einem „falschen“ Biss zu tun haben. Und nicht nur Nackenschmerzen:
Auch Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, andere Beschwerden in den Muskeln und Gelenken, Schwindel, Ohrgeräusche und anderes mehr können mit einem falschen Biss zu tun haben. Wie ist das möglich?

Das Kausystem ist nicht nur ein Kausystem. Es ist auch ein Organ der natürlichen Stress-Verarbeitung: Nachts, wenn Sie träumen (aber auch tagsüber, wenn Sie Stress haben), knirschen oder pressen Sie, um Ihre alltäglichen Erlebnisse zu verarbeiten. Das ist normal. Allerdings entstehen beim Knirschen und Pressen ungewöhnlich hohe Kräfte: bis zu 200 Kilo sind gemessen worden. Solch hohe Kräfte kommen im Leben eines Menschen sonst nicht vor. Und wenn der Biss nicht stimmt, wirken diese Kräfte besonders belastend auf die Wirbelsäule und möglicherweise auf den ganzen Muskel- und Gelenkapparat. Die gute Nachricht: Mit einfachen Mitteln kann der Zahnarzt diese enormen Kräfte abmildern …

Sprechen Sie uns darauf an, wenn Sie unter
• Kopf- und Gesichtsschmerzen
• Migräne
• Nacken-, Schulter oder Armschmerzen,
• Rücken-, Becken-, und Beinschmerzen,
• Schwindel oder Ohrgeräuschen
leiden.

Wir können mit einfachen Mitteln abklären, ob Ihre Beschwerden etwas mit Ihrem Biss zu tun haben.

Mehr Entspannung geht nicht! Lachgas ermöglicht eine entspannte Zahnbehandlung.
Zahnarztangst – Ein wichtiger Schwerpunkt unserer Tätigkeit

Lachgas wird millionenfach als Narkosemittel angewandt. Gerade für die Behandlung von ängstlichen Patienten ist es heutzutage ein hervorragend geeignetes Mittel und in den USA, in Großbritannien, in Skandinavien und in Australien sehr verbreitet. Dort wenden weit über die Hälfte aller Zahnärzte Lachgas routinemäßig an.

Wir wirkt Lachgas?
Bei der Lachgas-Anwendung wird ein Gemisch aus Lachgas und Sauerstoff verabreicht. Dieses gelangt über eine kleine Nasenmaske zum Patienten. Schon nach wenigen Atemzügen beginnt die Wirkung. Die Patient fühlt sich leicht und entspannt, wie in einem angenehmen Trancezustand. Er schließt seine Augen, ist dabei aber immer noch zu jeder Zeit ansprechbar.
Durch die angstlösende Wirkung des Lachgases verspürt der Patient ein beruhigendes Gefühl von Geborgenheit. Das Zeitgefühl verändert sich und die Zeit vergeht oftmals wie im Flug.
Während der Behandlung mit Lachgas ist die Schmerzempfindlichkeit des Patienten stark herabgesetzt. Dadurch spürt man praktisch kaum etwas von der Betäubungsspritze im Mund.
Falls ein Abdruck genommen werden muss, so ist auch diese Prozedur unter der Anwendung von Lachgas viel entspannter. Der extreme Würgereiz und der starke Schluckreflex, den viele Angstpatienten haben, sind durch die Wirkung des Lachgases fast völlig verschwunden.

Wie lange hält die Wirkung von Lachgas an?
Wenn die Behandlung zu Ende ist, wird das Lachgas abgeschaltet und der Patient atmet von 3-5 Minuten lang reinen Sauerstoff. Je nach Behandlungsdauer kann es notwendig sein, dass der Patient noch 15-30 Minuten in der Praxis wartet. Dann ist die Wirkung des Lachgases komplett verschwunden und der Patient kann die Praxis allein und ohne Nachwirkungen wieder verlassen.

Risiken und Nebenwirkungen
Die Anwendung von Lachgas ist eine sehr sichere Methode und in vielen Ländern eine alltägliche Routine. In den USA arbeitet etwa die Hälfte aller Zahnärzte mit Lachgas, ernste Zwischenfälle wurden bisher noch nicht dokumentiert.
Ungeeignet ist Lachgas für Patienten mit stark behinderter Nasenatmung, sofern das Atmen durch die Nase unmöglich ist. Die Behandlung von Kindern unter 3 Jahren ist schwierig, eine aktive Mitarbeit ist erforderlich.
In seltenen Fällen kann es zu Übelkeit oder Erbrechen kommen.

Kosten
Die Lachgassedierung kann von uns nicht über die gesetzliche Krankenkasse abgerechnet werden und stellt eine reine Privatleistung dar. Eine Erstattung durch Erstattungsstellen ist nicht gewährleistet. Über die für Sie anfallenden Kosten werden Sie selbstverständlich vor der Behandlung informiert. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Jetzt informieren

Wir sind Ihre Prophylaxe-Praxis

Beugen Sie Erkrankungen Ihrer Zähne vor – wir sind die Prophylaxe-Profis und beraten Sie gerne umfassend!
Jetzt informieren